Rassebeschreibung der Prat (Katalianer)

Herkunft

Spanien; aus Landhühnern spanischen Ursprungs herausgezüchtet. 

Im Jahre 1990 unter dem Namen Katalanier in Deutschland zugelassen.

Gesamteindruck

Schwerer und frohwüchsiger Landhuhntyp; 

hochgestelltes Zwiehuhn, doch elegant; reichlich befiedert.

Rassemerkmale Hahn

Rumpf:

lang ;breit; gut gerundet.

Hals:

verhältnismäßig lang; aufrecht getragen mit guter Bogenlinie und vollem Behang, der sich vorn öffnet, um die Brust

sichtbar zu machen; die Seiten des Halses und die Schulter gut deckend.

Rücken:

ziemlich lang und breit; flach; leicht nach hinten abfallend.

Schultern:

breit; gerundet.

Flügel: 

groß; gut angezogen und geschlossen getragen.

Sattel: 

mittellanger Behang.

Schwanz:

voll; lang und mit gut gerundeten Sicheln; gut angewinkelt von 40-45° zur Rückenlinie getragen.

Brust:

voll und tief; dabei aber gut gerundet und hervorstehend.

Bauch:

gut gerundet; nicht schleppend.

Kopf:

mittelgroß; breit und länglich.

Gesicht:

glatt; fein im Gewebe; frei von Federn; rot.

Kamm:

einfacher, verhältnismäßig großer ,gut gezackter Stehkamm, mit 4-6 Zacken; glatt; fleischig, doch zart im Gewebe;           Kammfahne dem Nacken folgend ohne aufzuliegen.

Kehllappen:

groß; gut gerundet; glatt.

Ohrscheiben:

länglich; groß; nicht sehr dick und gut anliegend; glatt; ohne Falten und Beulen; reinweiß.

Augen:

dunkelbraun; rötlichbraun gestattet.

Schnabel:

ziemlich groß; kräftig; gut gebogen; dunkelhornfarbig.

Läufe:

mittellang und glatt; unbefiedert; schieferblau oder blaugrau.

Zehen:

gut gespreizt.

Gefieder:

straff anliegend; gut gerundete Federn, besonders in den Hinterpartien; dichtes Untergefieder.

 

Rassemerkmale Henne

Bis auf die Geschlechtsbedingten Unterschiede dem Hahn entsprechend; der Hals ist kürzer und wird gerade

getragen; Brust gut gewölbt und breit; Schwanz lang und wenig angehoben; Kamm vorn aufrecht stehend, neigt sich

hinten auf eine Seite, ohne die Sicht zu verdecken; Kehllappen kurz und rund;Schnabel leicht gebogen.

Grobe Fehler Rassemerkmale:

Schwacher, spindelförmiger Körper; sehr flach getragener Schwanz beim Hahn; Steh- oder Wickelkamm bei Hennen; Federn an den Läufen. Bis auf die Geschlechtsbedingten Unterschiede dem Hahn entsprechend; 

der Hals ist kürzer und wird gerade getragen; Brust gut gewölbt und breit; Schwanz lang und wenig angehoben; Kamm vorn aufrecht stehend, neigt sich hinten auf eine Seite, ohne die Sicht zu verdecken; Kehllappen kurz und rund; Schnabel leicht gebogen.

Farbenschläge

Hell-Goldbraun:

Hahn: Kopf und Halsbehang intensiv hellgoldbraun. Rücken und Sattel intensiv goldbraun. Brust und die  übrigen Körperteile hell-goldbraun. Flügel hell-goldbraun; Handschwingen schwärzlichgrau, fastschwarz,  mit hell-goldfarbiger Säumung; Armschwingen rein hell-goldfarbig. Schwanz metallisch grün glänzend.  Schenkel hell-goldfarbig. Untergefieder gelb-braun (erheblich heller als das Mantelgefieder)

Henne: Das ganze Körpergefieder mit deutlich hellerer, goldbrauner Grundfarbe als beim Hahn gleichmäßig über den

ganzen Körper verteilt; einzelne dunkle Federn gestattet; Handschwingen  schwärzlich-grau mithell-goldfarbiger

Säumung. Steuerfedern schwarz. Untergefieder gelb-braun.

Grobe Fehler: Weiß im Gefieder; zu viele gelbe oder schwarze Federn im Halsbehang; rötlicher Anflug beim

Hahn, fahle Färbung der Henne; graues oder stark aufgehelltes Untergefieder.

Weiß: 

leider noch nicht in Deutschland anerkannt.

Gewichte:

Hahn 3,5 kg;  Henne 2,5 kg

Bruteier-Mindestgewicht: 55 g

Schalenfarbe der Eier: Weiß bis rötlich-gelb

Ringgrößen: Hahn 20 (III), Henne 18 (IV)

 

-Home-

 

webmaster